Hurts in intimstem Rahmen: Showcase in der Freitag-Fabrik im Nœrd in Zürich-Oerlikon

In Reviewsby indiespect

Gestern spielte das Manchester Duo Hurts ein Showcase in der Freitag-Fabrik im Nœrd-Komplex in Zürich-Oerlikon. Zu Gewinnen gab es die Tickets nur via 20min, Sony oder PostFinance, die Veranstalter und Partner des Events.

Der Nœrd-Komplex fungierte an diesem Abend als Konzertlocation

Der Nœrd-Komplex fungierte an diesem Abend als Konzertlocation

Erst vergangenen Freitag ist das dritte Album der Engländer mit dem Titel «Surrender» erschienen und hierzulande bereits auf Platz 1 eingestiegen. Das Showcase war die erste Show nach dem Release. Dementsprechend gross war die Freude bei der Band, das neue Material endlich vor Publikum präsentieren zu können.

Pünktlich um 20.15 erklangen die ersten Töne vom Album-Opener «Surrender» und die beiden Hauptakteure Theo Hutchcraft und Adam Anderson betraten die Bühne in der speziellen Konzertlocation. Nach dem Intro wurde mit «Some Kind Of Heaven» gleich richtig Tempo vorgelegt. Nur das Zürcher Publikum vermag noch nicht ganz mitzuhalten. Scheinbar durch die intimen räumlichen Verhältnisse noch zusätzlich gehemmt, war die Publikumsbeteiligung während den ersten Songs eher verhalten. Davon liessen sich Theo und seine Bandkollegen nicht beirren und lieferten mit «Miracle», «Rolling Stone» oder «Better Than Love» Hits von sämtlichen Studioalben. Ebenfalls wurde die Damenwelt fleissig mit weissen Rosen beschenkt. Zwischenzeitlich wirkten Adam und Theo etwas irritiert, aufgrund der Stille vor der Bühne.

Hurts_Showcase_1

Mit viel Charme und Sympathie vermochte Hutchcraft in der Mitte des Set die Stimmung zu lockern und endlich kam die Stimmung auf, die Hurts an diesem Abend verdient hatte. Mit einer Akustik-Version von «Blood, Tears & Gold» verzauberten die beiden Jungs aus Manchester den Raum. Die neusten Titel überzeugten Live allesamt. Sechs brandneue Songs («Surrender», «Some Kind Of Heaven», «Rolling Stone», «Lights», «Bigger Than Us» und «Weight Of The World» ) wurden an diesem Abend präsentiert – viele davon zum ersten Mal überhaupt. Die 45 angekündigten Showcase-Minuten waren bereits länger überschritten, als sich Hurts nach einer knappen Stunde mit «Illuminated» von der Bühne verabschiedete. Nach einem langanhaltenden Applaus in den Räumlichkeiten der Freitag-Fabrik kehrten sie sogar noch einmal für eine Zugabe zurück. Mit Publikumsbeteiligung markierte «Stay» den endgültigen Abschluss des speziellen Konzerterlebnisses.

Theo Hutchcraft und Adam Anderson performen eine Akustik-Version von «Blood, Tears & Gold»

Theo Hutchcraft und Adam Anderson performen eine Akustik-Version von «Blood, Tears & Gold»

Einzig die Stimmung im Publikum liess beim Hurts-Showcase in Zürich etwas zu wünschen übrig. Doch das ist scheinbar die Gefahr, wenn es Tickets nur zu gewinnen gibt und nicht nur echte Fans mitmachen. Wenn der Raum ausschliesslich mit solchen gefüllt gewesen wäre, so hätte das die Stimmung bestimmt in ein anderes Level gehoben. Es wird aber trotzdem als einmaliges Erlebnis in Erinnerung bleiben. Denn die Möglichkeit Hurts in so kleinem Rahmen zu sehen, wird es nicht mehr so schnell geben.