Kraftklub an den Musikfestwochen Winterthur: Die Band mit dem K zwingt Petrus in die Knie

In Reviews by indiespect

Deutscher Abend an den 42. Musikfestwochen Winterthur

Bereits zum 42. Mal war Winterthur während zwei Wochen im Ausnahmezustand. Vom 9. bis zum 20. August fanden Mitten in der Altstadt zahlreiche Konzerte statt. Diese waren wie immer zum grössten Teil kostenlos zu geniessen. Auf den Bühnen in der Steinberggasse und auf dem Kirchplatz tummelten sich allerhand Newcomer, alte Bekannte oder Acts kurz vor dem grossen Durchbruch. Stolz ist man in Winterthur auch auf die grosse Beteiligung von Schweizer Bands. Diese bilden nämlich den grössten Teil des abwechslungsreichen Programms. Für das kostenpflichtige Programm am letzten Wochenende schnürten die Veranstalter ein Paket, das schon lange vor der Austragung für Euphorie sorgte. Am Freitag, 18. August sorgten Feine Sahne Fischfilet, Broilers und Kraftklub dafür, dass der Albumtitel von Letzteren in die Tat umgesetzt wurde – Keine Nacht für Niemand hiess das Motto des Abends.

Die Vorfreude trüben konnte eigentlich nur der miserable Wetterbericht, welcher für die späteren Abendstunden angezeigt wurde. Dicke Wolken und eine ganze Menge Niederschlag hatten sich ungefragt im Line-Up angekündigt.

Karl-Marx-Stadt und Winterthur – eine Kombination die passt

Die jungen Ärzte

Schon früher konnte man zwischen der jungen Band aus Chemniz textlich gewisse Parallelen zur besten Band der Welt erkennen, spätestens mit ihrem neuen Album haben sich Kraftklub den Ärzten aus Berlin noch weiter angenähert. So singt Farin Urlaub einen Refrain im Song Fenster und bei Sklave wird sogar eine Textzeile aus dem Ärzte-Klassiker Bitte Bitte verwendet. Seit dem Debüt-Album Mit K aus dem Jahre 2012 war die Band nicht mehr zu bremsen. Mit energiegeladenen Liveshows und einem eigenen Stil zwischen Rap und Indie-Rock sicherten sich die Jungs aus Chemniz immer besser Slot-Plätze an Festivals und bespielten grössere Hallen. Dabei blieben sie jedoch immer extrem nahbar und gaben kleine Clubshows oder Spontankonzerte auf der Ladefläche eines LKWs.

Immer auf Tuchfühlung mit dem Publikum – Felix Brummer von Kraftklub.

Kraftklub bekämpfen den Regen

Mit Feine Sahne Fischfilet und den Broilers gab es im Vorprogramm schon einiges auf die Ohren und von oben auch auf die Pelerinen der Winterthurer. Mit dem Ton Steine Scherben-Titel Keine Macht für Niemand starteten die Headliner des Abends trocken ins Konzert. Hallo Nacht – der darauffolgende Track passte bei einem Konzertbeginn um 22.40 Uhr ebenfalls. Richtig zu partizipieren begannen das Publikum beim eingangs erwähnten Fenster. Entgegen der Aufforderung Spring aus dem Fenster für mich stürzte sich glücklicherweise niemand aus seinem Wohnzimmer in die Steinberggasse.

Dass sich die Chemnizer mit bisher nur drei Alben ein schier unerschöpfliches Repertoir erarbeitet haben, zeige sich auch daran, dass bereits als vierter Song Ich will nicht nach Berlin auf der Setlist stand. An der Anti-Berlin-Hymne kam in den letzten Jahren keiner mehr vorbei.

Die Entwicklung der Band vom Geheimtipp zum Headliner verarbeiteten Kraftklub mit dem typischen Augenzwinkern in Unsere Fans. Wie schon früher zeigte sich Sänger Felix Brummer begeistert von der Textsicherheit und der Mitsing-Gewalt des Schweizer Publikums. Dabei sei er sich nie ganz sicher, ob das an den Dezibel-Regulierungen der Band liege oder ob hierzulande wirklich alle lauter singen als anderswo.

Blitzkrieg Bop mit Kraftklub, den Broilers und Feine Sahne Fischfilet

Alle vereint für einen Hauch von The Ramones

Bereits bei den frühen kleinen Clubshows coverten Kraftklub gerne mit ihren Support-Acts den The Ramones-Dauerbrenner Blitzkrieg Bop. In Winterthur legten sie mit ihren beiden Einheizer-Bands noch einmal eine Schippe drauf. Als gesittetes Klassentreffen bezeichnete die Band dieses Aufeinandertreffen später auf ihrem Facebook-Account.

Ein Bild mit Seltenheitswert. Das Konzert von Kraftklub wurde über grosse Teile vom Regen verschont.

Schüsse in die Luft und 500 K

Die schlimmsten Regen-Befürchtungen wurden zum Glück nicht wahr. Nur für knappe 5 Minuten schüttete es wie aus Eimern auf die Zuschauer, doch auch das stoppte sie nicht in ihrer Tanzwut. Im Gegenteil, der Regen schien Band und Publikum zusätzlich zu verschweissen. Damit auch jeder weiss woher die Musiker stammen, haben sie auf dem Debüt-Album ein kleines Liebeslied auf ihre Karl-Marx-Stadt verfasst, bei welchem sie sich der eingängigen Melodie von Beck’s Loser bedienten. Mit ihrem Rebellen-Song Schüsse in die Luft und dem nicht ganz ernst gemeinten Hip-Hop-Track 500 K verabschiedeten sich die Chemnizer zum ersten Mal von der Bühne.

Für drei Stücke kehren sie jedoch noch einmal. Für Immer und Randale legen den Grundstein für das ausufernde Songs für Liam. Hierbei erinnern Kraftklub stärker an Die Ärzte als sie es je zuvor taten. Schon länger wurde der Song mit der Melodie von Hey Jude in die Länge gezogen. Doch jetzt wird das Ganze mit witzigem Nonsens auf die Spitze getrieben und erhält genau wie das Pendant Zu Spät eine Länge über 10 Minuten.

Kleidung wird überbewertet. Felix Brummer entblösst sich Stück für Stück.

Fazit

Kraftklub zeigen immer wieder, dass sie eine Wucht sind. Die Bühne ist ihr zuhause und sie spielen dabei so manche erfahrene Band an die Wand. Immer wieder zeigt sich, dass sie sich dabei auch Inspiration von ihren musikalischen Vorbildern holen. Zwar verliert das Kraftklub-Erlebnis an der frischen Luft etwas an Geschwindigkeit und die Energie kann nicht so gebündelt werden, wie bei einer Clubshow. Aber die Chemnizer scheinen nichts falsch machen zu können. Es wäre ihnen gegönnt, wenn das so bleibt.

Und schon wieder sind die Musikfestwochen 2017 Geschichte. Aber keine Angst: vom 8. bis 19. August 2018 werden die 43. Musikfestwochen in der Winterthurer Altstadt stattfinden.

Share on FacebookTweet about this on Twitter