Rezension:
Shout Out Louds – Ease My Mind

In Album-Tipps by indiespect

  1. Jumbo Jet
  2. Paola
  3. Porcelain
  4. White Suzuki
  5. No Logic
  6. Ease My Mind
  7. Oh Oh
  8. Throw Some Light
  9. Crying Game
  10. Angel
  11. Souvenirs

Künstler: Shout Out Louds

Album-Titel: Ease My Mind

VÖ: 22.09.2017

8/10

Über vier Jahre liessen die Schweden von Shout Out Louds ihre Fans auf einen Nachfolger zu ihrem 2013 erschienenen Album Optica warten. Auch konzerttechnisch machten sie sich in dieser Zeit extrem rar. In der Zwischenzeit standen die Familien im Vordergrund. Gründungsmitglied und Schlagzeuger Eric Edman war schon bei der letzten Tour nur ganz selten dabei gewesen, jetzt scheint er sich komplett seinem Privatleben verschrieben zu haben. Bisher war er auf Promofotos trotz längeren Abwesenheiten immer dabei gewesen, seit kurzem sind die Bilder ohne ihn entstanden. Die übrigen vier Mitglieder der zum Quartett geschrumpften Indie-Pop-Band gingen auf Reisen oder kümmerten sich um ihre Nebenprojekte. Bassist Ted Malmros veröffentlichte zusammen mit seiner Frau ein neues Album seiner Zweitband A Nighthawk und Keyboarderin Bebban Stenborg schloss sich mit Bjorn Yttling von Peter, Bjorn & John für das Projekt Astropol zusammen. Auch Sänger Adam Olenius brachte im letzten Sommer eine kleine Solo-EP mit dem Titel Looking Forward To The New Me auf den Markt.

Ganz untätig waren die Schweden während ihrer Abwesenheit also nicht. Im April wurde mit Oh Oh endlich ein erster Vorbote auf das fünfte Studioalbum von Shout Out Louds veröffentlicht. In einer Woche folgt nun die komplette Platte, welche den Titel Ease My Mind trägt.

Track by Track

Als zweiter Vorabtrack wurde Jumbo Jet im Juli den Fans mit einem Videoclip präsentiert. Die Textzeilen This is just the beginning, this is just a start passen perfekt als Opener des neuen Albums. Shout Out Louds haben ihren typischen Indie-Pop-Klang über die Jahre nicht verlernt. Der Background-Gesang von Bebban Stenborg harmoniert mit den Vocals von Adam Olenius wie eh und je. Akustikgitarren mischen sich mit Klavierklängen und man kann wieder dieses Freiheitsgefühl spüren, dass die Schweden wie kaum eine andere Band durch ihre Musik transportieren können.

Paola fasst den Stil der Band in Perfektion zusammen. Eine instrumentelle Einleitung geht fliessend in den verträumten Gesang von Olenius über und wechselt wunderschön in eine höhere Tonlage. Hier denkt man sicht, dass der Song hoffentlich so perfekt bleibt, wie er angefangen hat. Und er tut es. Die Melodien harmonieren wunderschön und hinterlassen einfach ein gutes Gefühl.

Auch das zerbrechliche Porcelain wurde bereits vor Album-Release veröffentlicht. Bereits in den ersten drei Titeln, spiegelt sich der Albumtitel wider. Ease My Mind scheint auch das musikalische Motto der Schweden zu sein. Porcelain kommt eher ruhig und getragen daher.

Mit Klavierklängen startet White Suzuki. Die leicht nostaligschen und melancholischen Gefühle aus früheren Songs sind hier textlich nicht vorhanden. This is where I want to be, one hundred percent beschreibt einen perfekten Moment. Einen solchen, wie man ihn in einer Situation, in welcher man völlige Freiheit verspürt, fühlt.

No Logic kommt mit einer tragenden Bass-Melodie daher. Ob der Mittelteil von echten Bläsern unterstützt wird, oder ob nur ein Keyboard-Effekt verwendet wird, bleibt unklar. Bei jeden Hörgang fallen einem neue Details auf. Sind das Querflöten oder habe ich mich verhört? Es sind die Feinheiten in der Instrumentierung, die No Logic ausmachen..

Beim Titeltrack Ease My Mind darf Bebban Stenborg wieder einmal den Haupt-Gesangspart übernehmen. Dies war bisher nur bei Blue Headlights auf dem zweiten Album Our Ill Wills der Fall gewesen. Wahrscheinlich ist sie bei ihrem Nebenprojekt Astropol auf den Geschmack gekommen, denn auch dort ist ihre Stimme im Vordergrund zu hören. Die willkommene stimmliche Abwechslung passt perfekt in die Mitte des Albums. Es wäre schön, wenn der Titel auch auf den Setlisten der Live-Auftritte Platz finden würde. Fun Fact: Die Worte Blue Headlights finden sogar ihren Weg in den Songtext von Ease My Mind.

Als erster Appetithappen wurde Oh Oh veröffentlicht. Dasselbe dachte wohl auch so mancher, als er zum ersten Mal den Songtitel hörte. Doch zum Glück nimmt einem der Titel die Angst. Es ist ein wunderschönes Sommerlied geworden, ganz im Sinne von Impossible. Fast könnte es als Fortsetzung des beliebten Shout Out Louds-Songs wahrgenommen werden.

Wie ein Lied über das Tourleben klingt Throw Some Light. Man kommt mit dem Flugzeug in einer Stadt an, um direkt ins Hotel zu gehen und zu schlafen, während die Stadt noch schläft. Er behandelt die Einsamkeit in solchen Situationen. Musikalisch kriegt es zur Mitte Hin fast einen Touch von Belle And Sebastian.

Weit entfernt klingen die Gitarren beim Intro Crying Game. Die Melancholie wird vom letzten Song übernommen. Die Schweden haben also auch diese Seite noch nicht verlernt. Sie verbannen sie lediglich etwas weiter ans Ende des Albums.

Die Gedanken kreisen auch bei Angel. Gegen Ende bringt einem der Song beinahe in Trance. Insgesamt ist er eine der ruhigsten Nummern des gesamten Albums.

Souvenirs markiert schon den Abschluss von Ease My Mind. Nach den ersten Tönen wird klar, dass es eher ein Ausklingen, als ein nochmaliges Durchstarten ist. Shout Out Louds haben es mit diesem Album auf jeden Fall geschafft, den Titel umzusetzen. Man fühlt sich entspannt und leicht, wenn die Platte vorbei ist.

Fazit

Zwar sind auf Ease My Mind keine Kracher wie Please Please Please, Very Loud oder Tonight I Have To Leave It. Wenn man sich jedoch auf die Platte einlässt und nicht nur erwartet sofort mitgerissen zu werden, wächst sie einem nach jedem Durchgang mehr ans Herz. Die Fähigkeit ein entspanntes Freiheitsgefühl zu hinterlassen haben Shout Out Louds nicht verlernt. Highlights sind Jumbo Jet, Paola, Ease My Mind und Oh Oh. Im Mix mit ihren alten Alben werden sich die neuen Songs hervorragend einfügen. So herrlich unverkrampft und ohne grosses Tamtam macht nur noch sehr selten eine Band Musik.

Titelfoto: Carl von Arbin (via Benameur Promotion). All rights reserved.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Tumblr