Vorschau: To Athena – Aquatic Ballet

In Highlights, Spektrum by indiespect

To Athena heisst das Soloprojekt der Luzerner Sängerin Tiffany Limacher. Am 8. Oktober 2020 erscheint mit «Aquatic Ballet» ihr erstes Album. Darauf vereint sie Songs mit sowohl englischen als auch schweizerdeutschen Texten. Für ihren Kammerpop setzt sie neben ihrer Stimme vorwiegend auf Synthesizer, die Kompositionen werden aber auch von Streichern untermalt. Mal sanft und reduziert, mal theatralisch.

Pompös, ängstlich, sakral, episch

Die musikalische Vergangenheit von Tiffany Limacher alias To Athena ist deutlich spürbar. Jede Etappe auf ihrer Reise zwischen Musicals und verschiedenen Pop-Bands, kombiniert mit dem familiären Hintergrund sind für den Klang von Aquatic Ballet verantwortlich. Die Luzernerin ist die Tochter eines Geigenbauers in zweiter Generation, was den Einsatz von Streichinstrumenten schnell erklärt. Im Song Wrong fliessen alle Stränge zusammen. Ein epischer Pop-Song mit einer starken Stimme, Streichern, Bässen, feinem Schlagzeug und einer herrlichen sich steigernden Opulenz.

You're wrong
the freedom who defined yourself
becomes a torture in the end

Wrong, To Athena
To Athena

Das Album «Aquatic Ballet» erscheint am 8. Oktober 2020

Gedanken in der Muttersprache

Auffallend sind drei Songs in Schweizerdeutsch. Während Nachtliecht und Nachtliecht II als eine Art Prolog und Epilog das Album einbetten, ist Angscht ein eigenständiges Stück, inmitten von englischen Songs. Diese doch eher ungewöhnliche Zusammensetzung hat einen einleuchtenden Hintergrund.

Ich habe eigentlich schon immer Songs auf englisch geschrieben. Und mich da auch sehr wohl gefühlt. Aber irgendwann habe ich mich gefragt, warum ich Songs über Dinge die mich im Innern beschäftigen, in einer Fremdsprache schreibe und nicht in meiner Muttersprache, die mir doch viel eher aus dem Herzen spricht. Ich denke in Schweizerdeutsch, ich rede jeden Tag schweizerdeutsch. Aber ich habe mich nie getraut Songs auf Schweizerdeutsch zu schreiben.

Es braucht Überwindung, seine innersten Gedanken für jeden Schweizer so verständlich zu formulieren. Englische Texte kann man hinter einer Melodie verstecken, doch hier funktioniert das nicht. Die Regel im Kopf, nur in einer Sprache zu schreiben hat Tiffany über Bord geworfen und sich davon leiten lassen, in welcher Sprache ein Lied natürlicher für sie funktionierte.

Image
© Larissa Shanti Lakshmi

Bei St. Alker schwappt die Musical-Erfahrung über. Den melodiösen Refrain kann man sich bildlich auf einer grossen Bühne mit einem gesamten Ensemble vorstellen. Noch epischer wird es im Track Melody. Was ganz sanft anfängt, steigert sich immer weiter und weiter. Gemeinsam mit den Streichern und einem Chorgesang wirkt alles sehr cineastisch und erhält gleichzeitig einen sakralen Anstrich. Es ist faszinierend, wie man sich jeden Track in einem anderen Live-Umfeld vorstellen könnte. War es zuletzt die grosse Musical-Bühne, ist es nun eine hohe Kirche mit gewaltigem Echo.

Aus dem dunklen Kämmerlein ins Scheinwerferlicht

Komponiert wurden die einzelnen Stücke von Aquatic Ballet zwar im dunkeln Kämmerlein von Tiffany Limacher, doch im weiteren Prozess durfte die Musikerin auf die Hilfe von Linus Gmünder (Schlagzeuger von Soybomb) zählen. Und für ihre Plattentaufe wird das Soloprojekt gar noch stärker erweitert.

Plattentaufe am 15. Oktober 2020 im Neubad Luzern
mit anschliessender «Aquatic Ballet»-Tour

Für die gebührende Taufe wird ein 16-köpfiges Pop-Orchester aufgeboten. Damit ist ganz sicher dafür gesorgt, dass jeder Song seine volle Kraft entfalten kann. Die komplette Besetzung wird an diesem speziellen Abend auf der Bühne stehen. Die übrige Tour wird entweder im Trio oder mit einer 9-köpfigen Band performt.

Tourdaten

15.10.2020 Plattentaufe, Neubad Luzern
17.10.2020 Humbug Basel
08.11.2020 Zeughausgasse 9a, Zug (Trio)
13.11.2020 Schüür Luzern (Trio)
20.11.2020 Kulturkeller Höngg, Zürich (Trio)
28.11.2020 Kellertheater im Vogelsang, Altdorf