Beitrag ansehen

EP-Tipp:
MAX APOLLO – Power

In Album-Tipps by indiespect

MAX APOLLO hat mit der neuen EP «Power» den Titel zum Programm gemacht. Während 15 Minuten sprudelt der Zürcher in fünf Songs vor Kreativität und Energie. Die Arrangements sind eingängig, ohne weichgespült zu klingen und die Stimme gleichermassen harmonisch und kraftvoll.

Beitrag ansehen

Rezension:
Nothing But Thieves – Moral Panic

In Album-Tipps, Highlights by indiespect

Nach 2015 und 2017 folgt am 23. Oktober 2020 mit «Moral Panic» das dritte Album von Nothing But Thieves. Seit fünf Jahren spielen sich die fünf Engländer immer weiter nach oben. Zum Glück bleibt dabei die Kreativität nie auf der Strecke. Die Band um Conor Mason zeigt sich auf dem neuen Album so vielseitig wie noch nie.

Beitrag ansehen

EP-Tipp:
Sam Himself – Slow Drugs

In Album-Tipps, Spektrum by indiespect

Die Wahlheimat Brooklyn ist auf der EP «Slow Drug» von Sam Himself deutlich spürbar. Erst wenn man das Musikvideo zur Single «Like A Friend» sieht, erkennt man seine Schweizer Wurzeln. Wenn er durch die Nacht im Zürcher Langstrassen-Viertel tanzt, wirkt er dabei fast wie ein Exot. Der Musiker mit der wunderbar warmen und tiefen Stimme wurde im Juni als SRF Best Talent gekürt – völlig zurecht.

Beitrag ansehen

Single-Tipp:
Andrea Bignasca – Where Things Grow Mean

In Album-Tipps by indiespect

Andrea Bignasca liefert mit «Where Things Go Mean» einen bittersüssen Vorgeschmack auf sein neues Album, welches Anfang 2021 erscheinen soll. Der Tessiner schlägt dabei ruhigere Töne an und singt vom Kampf, die Liebe am Leben zu erhalten und dabei seine Gefühle nicht artikulieren zu können. Begleitet wird der Song von einem kreativen Musikvideo.

Beitrag ansehen

Rezension:
Johnossi – Torch // Flame

In Album-Tipps by indiespect

Johnossi machen es zum sechsten Mal. Auch mit ihrem jüngsten Werk «Torch // Flame» haben die Schweden wieder ein wunderbares Album veröffentlicht. John Engelbert und Oskar «Ossi» Bonde» stehen seit Erscheinen ihres Debüts «Johnossi» im Jahr 2005 für eingängigen Indie-Rock, der gleichermassen von Engelberts rauer Stimme, seinen Riffs und Ossis wilden Schlagzeugspiel lebt. Seit sie 2013 für ihr viertes Album «Transitions» Keyboarder Mattias Franzén ins Boot geholt haben, ist ihre DNA noch erweitert worden, ohne dabei die Essenz zu verlieren.

Beitrag ansehen

Rezension:
Tim Freitag – Monsters Forever

In Album-Tipps by indiespect

Die Reise von Tim Freitag begann bereits 2011. An diesem Freitag erscheint nun das Debütalbum mit dem Titel «Monsters Forever». Sänger Janick Pfenninger und seine Jungs haben sich Zeit gelassen – ein Debüt veröffentlicht man schliesslich nur einmal. Dafür enthält es eine unverkennbare Note, die trotzdem in verschiedenste Stile einfliesst. Am 7. Juni 2020 tauft die Zürcher Indie-Band ihren Erstling im Kaufleuten.

Beitrag ansehen

Cold Reading veröffentlichen «ZYT»:
Wenn sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft vereinen

In Album-Tipps by indiespect

Through the Woods, Pt.1 Past Perfect Mono No Aware Escape Plan Blueprint / New Domain Stay Here Stay Now Through the Woods pt.2 Present Tense A Quiet Thought Oh Sweet Hereafter Future Continuous Tree Diagram Through the Woods, Pt.3 Through the Woods: A Short Story Künstler: Cold Reading Album-Titel: ZYT VÖ: 31.01.2020 Cold Reading sind:Mike Portmann (Gesang, Keys) Christian Limacher (Gitarre) Alain Schurter (Gitarre) Arthur Londeix (Bass) Marc Breitenmoser (Schlagzeug) «Zeit»: Ein mächtiges Wort und sein Einfluss auf die MusikAm …