Schweisstreibender Indie-Rock in Zürich: Circa Waves bringen das Kinski zum Glühen

In Reviewsby indiespect

Jedes weitere Konzert im Kinski Klub an der Langstrasse in Zürich ist ein kleiner Abschied von einem Rock-Schuppen mit schummrigem Charme. Nur noch bis Ende dieses Jahres werden im 2012 eröffneten Lokal Konzerte und Partys über die Bühne gehen. Bis dahin wird aber noch einmal richtig aufgetrumpft.

Gestern beehrte die Liverpooler Band Circa Waves das Kinski. Aufgrund der immer kälter werdenden Temperaturen, bildete sich nach Türöffnung vor der Garderobe bereits eine Schlange, welche sich über die komplette Treppe vom Eingang ins Innere erstreckte. Vor nahezu ausverkauftem Haus eröffnete der Support-Act aus Luxemburg den Konzertabend. Austinn ist ein Duo, dass sich dem gepflegten Indie-Rock verschrieben hat. Verstärkt durch einen Gast-Bassisten sorgten sie für einen wunderbaren Auftakt. Bisher hat die Band erst zwei Singles veröffentlicht. «Galaxy» und «Answer Your Phone» geben bereits einen ersten Einblick, wohin die musikalische Reise der beiden Herren noch führen könnte. Die Rock-Attitüde ist zwar teilweise noch etwas übereifrig, denn Fragen wie «Are you there Zurich?» nach jedem Song sind etwas zu viel des Guten, aber im Grossen und Ganzen war der Auftritt von Austinn sehr gelungen und auch der Band schien die Premiere in der Schweiz richtig gut gefallen zu haben.

Austinn

Austinn aus Luxemburg bei ihrem Auftritt im Kinski

Um viertel nach neun betraten die Hauptakteure des Abends die kleine Bühne im Kinski. Circa Waves als alte Hasen zu bezeichnen, wäre vielleicht etwas übertrieben. Aber seit ihrer Gründung im Jahre 2013 sind die Jungs um Sänger Kieran Shudall ziemlich rumgekommen. Sie haben in dieser Zeit zahlreiche Festivals und Shows auf der ganzen Welt gespielt. Kieran musste erst mit seinem Bandkollegen kurz Rücksprache halten. «Is this the first time we play in Switzerland?» fragte er den Lead-Gitarristen Joe Falconer hinter dem Mikrofon. Ja, ist es! Der Auftritt in Zürich war für die vier Liverpooler das allererste Konzert in der Schweiz.

Circa Waves Kieran Shudall

Kieran Shudall mit seinen Circa Waves im Zürcher Kinski Klub

Technische Pannen welche ihr Sound-Techniker und Roadie James während des Konzertes zu beheben versuchte, wurden in sehr sympathischer Weise überspielt. Die Nähe zum Publikum kam nicht nur durch die kleine Location, sondern vor allem auch durch die herzliche Art von Circa Waves sehr schnell zustande. Beinahe das ganze Debüt-Album «Young Chasers» wurde von den Engländern präsentiert. Sogar B-Seiten wie der Song «101» fanden Platz in der Setlist. Wie üblich bei einer Band mit bisher erst einem Album, dauerte die Show von Circa Waves nur gute 45 Minuten. Mit dem sommerlichen Titel «T-Shirt Weather» verabschiedeten sie sich bereits kurz nach 22 Uhr vom Zürcher Publikum.

Lead-Gitarrist Joe Falconer und Kieran Shudall in Zürich

Lead-Gitarrist Joe Falconer und Kieran Shudall in Zürich

Die Länge des Konzertes hatte aber durchaus ausgereicht, um am Ende komplett durchgeschwitzt zu sein. Die Band selber liess sich kaum Zeit, um kurz den Schweiss von der Stirn abzutrocknen. Nur wenige Augenblicke nachdem sie die Bühne verliessen, spazierten sie bereits im Kinski herum und erfüllten Foto-Wünsche mit den Zuschauern und kurbelten den Umsatz am Merchandise-Stand an.

Eine sehr sympathische Truppe, welche das Zeug hat sich im Indie-Segment durchzusetzen. Auch wenn das Genre nicht mehr die Wichtigkeit der frühen 2000er-Jahre hat, können die Liverpooler dennoch auf eine rosige Zukunft hoffen.

Die komplette Setlist des Abends gibt es hier.