Beitrag ansehen

Konzert-Tipp:
Balthazar am 23. Februar im Plaza, Zürich

In Konzert-Tipps by indiespect

Von Balthazar gab es bis vor einigen Monaten lange nichts mehr Neues zu hören. Aber die Belgier als faul zu bezeichnen, wäre ein grosser Fehler. Die beiden Sänger Maarten Devoldere und Jinte Deprez waren vielmehr mit ihren äusserst ansprechenden Soloprojekten unterwegs. Ende Januar erscheint nun endlich das vierte gemeinsame Album mit dem Titel «Fever». Dieses führt die Belgier am 23. Februar 2019 auch in den Plaza Klub nach Zürich.

Beitrag ansehen

Die Donots surfen durchs Gaswerk Winterthur:
Ein Sommertag mitten im Januar

In Reviews by indiespect

Seit bald 25 Jahren sind die deutschen Punk-Rocker Donots schon voller Energie und Haltung auf den Bühnen unterwegs. Nach vielen englischsprachigen Jahren, hat die Band beim vorletzten Album in die Muttersprache gewechselt und sich damit noch einmal neu erfunden. Auch wenn die Donots von aussen wie eine reine Punkband aussehen, so steckt von Alternative-Rock bis Pop alles in den Jungs aus Ibbenbüren. Diese schweisstreibende Mischung brachten sie am letzten Freitag ins Gaswerk nach Winterthur.

Beitrag ansehen

Konzert-Tipp:
Razorlight am 10. Februar im Kaufleuten, Zürich

In Konzert-Tipps by indiespect

Unfassbare zehn Jahre ist es her, seit Johnny Borrell mit seiner Band Razorlight das letzte Album «Slipway Fires» veröffentlicht hat. Darauf jagt ein Indie-Kracher den nächsten. Den Opener «Wire to Wire» kennt selbst der grösste Musikmuffel. Aber auch Songs wie «North London Trash» oder «Hostage of Love» könnte man ohne Problem in Dauerschleife hören. Mit neuem Album kehren die Engländer endlich wieder in die Schweiz zurück. Im Februar spielen sie CH-exklusiv im Kaufleuten Zürich.

Beitrag ansehen

Bosse tanzt sich in Zürich hoch: Vom Exil ins Dynamo

In Reviews by indiespect

Axel Bosse ist mit Leib und Seele Musiker. Das hört man nicht nur auf seinen Platten, das spürt man vor allem bei seinen Livekonzerten. In Deutschland hat sich das längst rumgesprochen, dort füllt er mittlerweile grosse Hallen. In der Schweiz hat man sich über die Jahre ganz behutsam angenähert. Mit seinem Album Engtanz kam er 2016 zum ersten Mal mit einer eigenen Headline-Show nach Zürich. Zwei Jahre später kehrt er zurück.

Beitrag ansehen

Adam Angst im Interview:
Wir werden nie richtige Mucker werden

In Interviews by indiespect

Ruhiger geworden sind Adam Angst auch auf ihrem zweiten Album «Neintology» nicht. Noch immer zeigt die Band ganz klar, wo sie politisch steht. Aber nicht abseits davon haben sie es auch nicht verlernt, völlig irsinnige Texte zu schreiben. Gitarrist Roman Hartmann und Bassist Christian Kruse haben im Gespräch erzählt, mit welchen Fehlinterpretationen sie konfrontiert werden und was es für Vorteile hat, die Musik neben einem Vollzeitjob als Hobby zu haben.

Beitrag ansehen

Nothing But Thieves im X-Tra Zürich: Die Briten verdoppeln innerhalb eines Jahres die Kapazität

In Reviews by indiespect

Im Dezember 2017 traten Nothing but Thieves zuletzt in Zürich auf. Damals im ausverkauften Dynamo. Mit ihrem zweiten Album «Broken Machine» spielten sie vor 650 Besuchern. Gestern kehrten die Briten in die Limmatstadt zurück. Früh dunkel ist es auch an diesem Sonntagabend. Die Kapazität hat sich innerhalb des knappen Jahres wieder verdoppelt. Das X-Tra fasst 1350 Personen und ist bis hinten gut gefüllt.

Beitrag ansehen

Interview mit Bosse: Alles ist Jetzt und Zeitreise in die Schweiz

In Interviews by indiespect

In Deutschland spielt Bosse seit seinem letzten Album ganz vorne mit. Mit «Alles ist Jetzt» veröffentlichte der Braunschweiger sein zweites Nummer Eins Album in Folge. Hierzulande muss sich der Indie-Sänger diesen Status erst noch erarbeiten. Im Gespräch verriet der sympathische Aki Bosse wie ihn das anspornt und warum er die Schweiz so mag.

Beitrag ansehen

Single-Tipp:
Gion Stump & The Lighthouse Project – Morning Dew

In Album-Tipps by indiespect

Während knapp drei Minuten verfolgen Gion Stump & The Lighthouse Project auf dem eingängigen Morning Dew eine überarbeitete junge Bürodame durch Zürich. Der Stil weicht deutlich von den eher schweren Klängen der älteren Songs ab. Manchmal erinnert das Stück schon an die Songs des Albums Black and Blue von My Name Is George aus dem Jahr 2008. Zusätzlich zur Single gibt es als B-Seite eine Live-Version von Better Day zu hören. Der Publikumsfavorit wurde anlässlich der Releaseshow von Holy Darkness 2017 im Palace St. Gallen aufgenommen.