Rezension:
Thees Uhlmann – Junkies und Scientologen

In Album-Tippsby indiespect

Thees Uhlmann
  1. Fünf Jahre nicht gesungen
  2. Danke für die Angst
  3. Avicii
  4. Was wird aus Hannover
  5. 100.000 Songs
  6. Ich bin der Fahrer, der die Frauen nach HipHop Videodrehs nach Hause fährt
  7. Junkies und Scientologen
  8. Katy Grayson Perry
  9. Menschen ohne Angst wissen nicht, wie man singt
  10. Ein Satellit sendet leise
  11. Die Welt ist unser Feld
  12. Immer wenn ich an dich denke, stirbt etwas in mir

Künstler: Thees Uhlmann

Album-Titel:
Junkies und Scientologen

VÖ: 20.09.2019

9.5/10

Thees Uhlmann bringt es in Fünf Jahre nicht gesungen gleich auf den Punkt – er war lange nicht da. Seit dem Soloalbum #2 sind sechs Jahre vergangen. Der Hamburger hatte die Arbeit am Nachfolger beinahe fertig, als er alles wieder verworfen hat. Es passte einfach noch nicht für den Sänger. Alles hat länger gedauert als geplant, dafür ist eine Platte mit viel Tiefe entstanden. Thees Uhlmann offenbart auf Junkies und Scientologen seine Helden, seine Fehler und seine Sehnsüchte.

Junkies und Scientologen: Mehr als einfach ein Album

In der heutigen Zeit verliert man leicht den Überblick. Ständig werden neue Songs veröffentlicht. Oft ist schon das halbe Album verfügbar, wenn es auf den Markt kommt. Das nimmt dem Gesamtwerk selbst oft etwas von seiner Kraft und seiner Zusammengehörigkeit. Zwar hat auch Thees Uhlmann Vorab-Tracks hören lassen, aber Fünf Jahre nicht gesungen und Avicii sind perfekte Teaser auf das grosse Ganze. Es ist ein Aufrollen der Ereignisse der letzten fünf Jahre, welches in den übrigen Songs des Albums noch weiter in die Tiefe geht. Diese Platte musste genau so entstehen, wie sie entstand. Die Verzögerung sorgte dafür, dass ein intimer Einblick in den Kopf von Thees Uhlmann, mit all seinen Höhen und Tiefen, entstand. Etwas mehr als eine Woche vor Release bricht der Sänger mit dem Song Ich bin der Fahrer, der die Frauen nach HipHop Videodrehs nach Hause fährt seinen Titel-Längen-Rekord und löst den bisherigen Rekordhalter Zum Laichen und Sterben ziehen die Lachse den Fluss hinauf von 2011 ab.

Track by Track

Es gibt für dieses Album keinen anderen Opener als Fünf Jahre nicht gesungen. In 4:21 Minuten spiegelt Uhlmann sein Gefühlsleben wider und erklärt, warum Menschen wie er besser allein bleiben. Trotz aller Veränderungen innerhalb der halben Dekade, ist die Vertrautheit der Stimme im Gehörgang geblieben.

Danke für die Angst ist eine Ode an den Horror-Autor Stephen King. Mit wunderbaren Zeilen schreibt Uhlmann einen besonderen Liebesbrief an den Schöpfer von Shining, Christine und anderen Klassikern der Literatur. Würde der Autor den deutschen Text verstehen, so müsste er vor Rührung bestimmt ein Tränchen verdrücken.

Dass Tim Bergling, besser bekannt als Avicii bei vielen Menschen einen speziellen Platz im Herzen hatte, spürt man seit seinem tragischen Tod von allen Seiten. Mit Avicii zollt auch ein Indie-Barde dem Elektro-Wunderkind seinen Tribut. Ohne Kitsch und mit echter Herzenswärme wird dem Schweden von Thees Uhlmann auch in seinem Genre ein Denkmal gesetzt.

Vergleiche kann er einfach. Was wird aus Hannover bedient sich der oft belächelten Söhne der Stadt. Doch was wird aus Hannover, wenn die Scorpions nicht mehr sind? Wohl niemand vorher ist auf die Idee gekommen, die Beziehung zweier Personen mit dem Verhältnis einer Band und ihrer Heimatstadt zu verknüpfen. Sätze wie Du darfst niemals vergessen, Mousse T. kennt Tom Jones zeigen schön auf, wohin man beim Nachdenken abschweifen kann.

Rock ist tot! Noch nicht ganz. In 100.000 Songs geht es für Thees Uhlmann noch ein letztes Mal an eine Rock’n’Roll-Show. Garantiert gibt es in jedem Text mehrere Zeilen, welche sich für T-Shirts eigenen. Hier sind es solche wie Dinosaurier liebt man nur, weil sie ausgestorben sind und Und 100.000 Gitarren / in 100.000 Songs / Haben die Kriege zwar nicht beendet, aber dafür gesorgt / Dass wir wieder zusammenkommen

Und 100.000 Gitarren in 100.000 Songs
Haben die Kriege zwar nicht beendet, aber dafür gesorgt
Dass wir wieder zusammenkommen
Und das Weltall singt sein einsames Lied, auf dass du niemals vergisst
Mir ist kalt, ich habe Durst und will nach Hause
Wo immer das auch ist100.000 Songs, Thees Uhlmann

Der Preis für den längsten Songtitel geht an Thees Uhlmann. Mit Ich bin der Fahrer, der die Frauen nach HipHop Videodrehs nach Hause fährt müsste der Songwriter fast ins Guiness-Buch der Rekorde aufgenommen werden. Welche Rolle er im Song einnimmt, sollte mit dem ausführlichen Titel deutlich werden. Als Fahrer blickt er etwas fassungslos auf die eher frauenfeindliche Seite des Hip Hop. Als sexy, halbnackte Tänzerinnen dürfen sich die Damen vor teuren, geleasten Autos räkeln, während ein Rapper über Ehre und Familie singt.

Für eigentlich jeden ist der Titeltrack Junkies und Scientologen geschrieben. Nebst den zu freundlich aussehenden Herren von Scientology sind viele Insider im Text verpackt. Auch Grand Hotel van Cleef Manager und Uhlmann-Freund Rainer Ott wird endlich in einer Songzeile gewürdigt.

Seinem Label Grand Hotel van Cleef, welches Thees Uhlmann, mit Marcus Wiebusch und Reimer Bustorff von Kettcar gegründet hat, widmet der Sänger mit Katy Grayson Perry gleich noch einen ganzen Song. Hier wirbt er sowohl Katy als auch Grayson Perry für sein Indie-Label an. Auch wenn es holprig klingt, die Buchstaben GHvC werden wohl in Zukunft so oft mitgesungen, wie noch nie zuvor.

Ganz ruhige Töne werden bei Menschen ohne Angst wissen nicht, wie man singt angeschlagen. Nur mit Klavier, etwas Perkussion und sanften Gitarrenklängen singt Thees Uhlmann von der Hoffnung, der Angst und vom Abschied.

Was auf den ersten Blick aussieht wie ein Titel von Blümchen, ist eigentlich einer der tiefgründigsten Songs des Albums. Ein Statellit sendet leise schliesst thematisch an den Vorgänger-Track an. Untermalt wird er von Element of Crime-Frontmann Sven Regener an der Trompete.

Die Welt in ein Lied verpackt, gibt es bei Die Welt ist unser Feld.Von Detroit, über Rom bis nach Memphis ist vieles abgedeckt. Fernweh, Nostalgie und Entdeckergeist treffen aufeinander.

Den perfekten Abschluss findet Junkies und Scientologen mit Immer wenn ich an dich denke, stirbt etwas in mir. Wieder geht es um die Beziehungsunfähigkeit und um die Gründe dahinter. Mit Romantik und Liebe, in Verbindung mit einer bitttersüssen Melancholie, endet das dritte Soloalbum von Thees Uhlmann.

Fazit

Thees Uhlmann zeigt auf Junkies und Scientologen freigiebig sein Innenleben. Bei den Texten spürt man eine Persönlichkeit zwischen Melancholie, Traurigkeit, grosser Leidenschaft und Lebensfreude. Der Sänger fängt auf seinem ersten Album seit sechs Jahren das Leben in all seinen Facetten ungefiltert ein. Am Ende bleibt offen, wie es ihm wirklich geht. Wer sein Album mit dem Satz Immer wenn ich an dich denke, stirbt etwas in mir beendet, der macht sich viele Gedanken. So viele, dass er auch einmal so mit seiner Arbeit hadert, dass eine Platte erst drei Jahre später erscheint, als geplant. Aber die Frage nach seinem Befinden stellt man am besten gar nicht. Denn er singt sie zu Beginn gleich selbst: Es ist egal wie es mir ging und egal wie es mir geht.