Wie Musikfans den Clubs, Musikern und Plattenläden
in Corona-Zeiten helfen können.

In Highlights, Spektrum by indiespect

Das Coronavirus und die damit verbundenen Schliessungen zur Eindämmung der Pandemie treffen die Wirtschaft hart. Vor allem bei Kulturbetrieben und kleineren Geschäften geht es sehr schnell um die Existenz. Jetzt ist die Zeit gekommen, in der Musikfans den Kulturschaffenden etwas zurückgeben können. Sei dies den Clubs, die mit kleinstem Budget ein vielfältiges Konzertprogramm zusammenstellen oder dem Plattenladen des Vertrauens, der die besten Alben für euch bereitstellt. Bei vielen von ihnen sieht die Situation ähnlich düster aus und es ist fraglich, ob sie die Umsatzeinbussen überstehen werden.

Home-Office mit dem passenden Soundtrack

Auch Ventilator Records, der einzige Plattenladen in Winterthur, steht vor grossen Herausforderungen. Der Laden muss geschlossen bleiben und die Miete dennoch bezahlt werden. Schon vorher bot Vasco Saxer in seinem eShop, den er parallel zum Geschäft auf dem ehemaligen Sulzer-Industrieareal führt, Musik aus diversen Genres an. Weil derzeit alle aufgefordert sind, das Haus nur im Notfall zu verlassen, verzichtet er bis auf weiteres sogar auf die Portokosten bei der Online-Bestellung und liefert Vinyl und CDs innerhalb der Schweiz kostenlos.

Natürlich ist nicht allen Kunden klar, wie eng die Situation ist. Vom Staat ist bis jetzt noch kein Angebot für Überbrückungshilfe gekommen und niemand weiss, ab wann, wie und ob überhaupt damit zu rechnen ist
Vasco Saxer, Ventilator Records

Bis mindestens Ende April finden in der Schweiz keine Konzerte mehr statt. Von vielen Bands, die hierzulande aufgetreten wären, hat Ventilator Records Alben im Angebot. Es gibt wohl keine bessere Zeit, um Musik zu hören. Das Sortiment im eShop ist vielseitig und enthält zahlreiche Perlen. Hier gibt es eine Auswahl mit Empfehlungen. Bis auf wenige Ausnahmen sind all diese Platten bei Ventilator Records bestellbar und direkt mit dem Shop verlinkt.

Zu den Vinyl-Tipps
Temples

Da war die Welt noch in Ordnung: Musikfans vor dem Gare de Lion in Wil, änlässlich der Fête de Lion 2018.

Unterstützung für die Musikclubs

Jeder Musikfan hat Erinnerungen an grossartige Konzerte in einer Venue, die ihm/ihr besonders am Herzen liegt. Für mich persönlich sind das Auftritte von Johnossi oder Peter Bjorn and John im Gare de Lion in Wil, Warhaus, J. Bernhardt oder Shout Out Louds im Salzhaus Winterthur, Donots im Gaswerk Winterthur und viele andere Gigs in einem der zahlreichen Petzi-Clubs. All diese Veranstaltungsorte können nur mit viel Leidenschaft und dank unzähligen Stunden ehrenamtlicher Arbeit überleben und mit ihrem vielfältigen Programm die Schweizer Musiklandschaft prägen und gestalten. Ihr könnt sie in dieser schwierigen Zeit unterstützen, indem ihr die Tickets für verschobene Konzerte behaltet oder wenn ihr es euch leisten könnt, sogar wenn sie abgesagt werden mussten. Was auch hilft, ist eine Gönner-Mitgliedschaft abzuschliessen und falls vorhanden Merchandising-Artikel zu kaufen. Durch diesen Support leistet ihr einen wichtigen Beitrag, die Musikszene auch nach dieser Krise am Leben zu erhalten und selbst wieder in den Genuss von guter Livemusik in tollen Clubs zu kommen.

Zum Petzi Community Fund
Temples

Auch Schweizer Musiker müssen derzeit den Gürtel noch enger schnallen als sonst schon. Auf dem Foto: Liam Maye bei einem Wohnzimmerkonzert in Zürich vor dem Shutdown.

Schweizer Musiker auf Jobsuche

In der Schweiz ist es bis auf einige Ausnahmen kaum möglich, als Künstler von der Musik zu leben. Dennoch gibt es zahlreiche Musiker, die alles dafür tun, um ihre Kunst unter die Leute zu bringen und auf so vielen Bühnen wie möglich zu stehen. Für ihren Traum beschränken sie sich im Privatleben schon seit jeher auf ein Minimum. Oft arbeiten sie nebenbei als Musiklehrer oder sind in anderen Jobs der Kulturszene eingebunden, wie als Barkeeper, Tontechniker oder ähnliches. Auch sie trifft die Schliessung der Clubs hart – und das gleich mehrfach. Nicht nur können sie ihre Leidenschaft derzeit nicht auf die Bühne bringen, auch ihre Nebenjobs fallen weg. Also müssen sie sich noch flexibler zeigen, als unter normalen Umständen. Jeder Nebenjob wird angenommen, um über die Runden zu kommen. Sie könnt ihr natürlich am direktesten unterstützen, wenn ihr fleissig ihre Musik und ihren Merch kauft.